Frustration – So Cold Streams

 

 

Zu diesem Zeitpunkt hätten Frustration, die sich 2002 gründeten, ganz einfach eine Platte herausbringen können, die sich anhört, wie die vorherigen – intensiv, ehrlich, aber ohne Risiko. Sie hätten, ohne Frage, wieder die Hallen gefüllt. Aber direkt in der ersten Sekunde von Insane, einem gigantischen Elektro-Punk Monster, wird klar, dass die Dinge nicht immer so laufen, wie man sich das vorstellt. Anstatt sich der komfortablen Routine hinzugeben, haben Frustration ihr fünftes Album aufgenommen, als wäre es ihr erstes: Wie ein Haufen Jungs, die gerade erst zusammengefunden und nichts zu verlieren haben.

Natürlich bleiben die Post-Punk Elemente (kriegerische Drums, elastische Bässe), aber So Cold Streams ist auch voller neuer Energie, rauer Texte und Dreistigkeit. Brume ist ein industrieller Albtraum, geschrieen in Französisch. Der poppige und intime Track Lil‘ White Sister hört sich überraschenderweise an wie ein The Smiths oder Echo & The Bunnymen Song. Beim wahnsinnigen Slave Markets hört man auch Jason Williamson, eine Hälfte von Sleaford Mods – die Band, die ausschlaggebend für Frustration’s wiedergefundene Jugend war. „Sleaford Mods is a band that, musically and humanly, gave us a real boost.“ erzählt Fabrice Gilbert (vocals): „They gave us a real sense of freedom, it allowed me to really say everything I wanted to say in my lyrics, to talk about extremely intimate subjects as well as much more general things, whether it be political or social. ‚So Cold Streams‘ is, paradoxically perhaps, our most disillusioned, energetic and free record.“

Das Album umfasst Raum, Stärke, Licht, Rage und Ekel. Den Willen alles zu zerstören. Neu anzufangen. Etwas anderes zu schaffen. Ein bisschen mehr als Musik. Ein Sinn, eine Idee. Etwas das uns dazu bringt, die Welt aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

Red N Black – Lost But Grounded

Red_n_Black_Presspicture_350_233

Red N Black – Lost But Grounded

Legendary German film director relaunches his label Wenders Music with the new album from Berlin/UK based psychedelic blues invasion band Red N Black who release their debut album „Lost But Grounded“. Clearly influenced by the likes of Hendrix but adding their own sound and style Red N Black have managed to make the album sound new and not just a long lost gem found in dusty record store. Highlights from the album include the tracks „Pushing The Limits“ and „Dickhead“.

We recommend this record if you are into your British Blues rock n roll.

Mark Eden – Things To Be

Mark_Eden_Things_To_Be_Cover.jpg

Australian singer song writer takes us on a trip through time and space with this 90s Seattle sound album „Things To be“ which Mark has self released on his own label. Though the songs are full of optimism and hope there is still a melancholy to the songs which makes them sound like a celebration of memories.  The singles from the album „Mystified“ and „There’s No Time“ are great but the stand out track for me is „I’m A Dreamer“

 

Manono – Liquid Society

Screenshot 2019-10-10 at 14.48.52

Manono release their pop jazz indie debut album Liquid Society, the group from Slovenia, UK, Germany formed in Berlin. Heavily influenced by Red Hot Chili Peppers the album does stand alone very well. The singles are the stand out tracks on the album especially Roo Roo.

Video Premiere – Blondevillain „24h Blackstar“

 

Mit einer Mischung aus massiven grooves und dramatischen Akkorden präsentieren uns Blondevillain ihr Debütvideo zur Single 24h Blackstar.

Die in Berlin gegründete und hier lebende Band besteht aus Mitgliedern aus Neu Seeland, Irland und Italien.
Frontman Simon sagt über die Single:
“Der Song handelt davon, jemanden, dem man Nahe steht, an die Sucht zu verlieren und ihn oder sie sich selbst zerstören zu sehen. Es geht darum, wie man sich in solchen Phasen selbst reflektiert. Ein vielleicht weniger extremes Beispiel ist es, wenn man sich über eine betrunkene Person lustig macht, während man selbst an seinem Bier nippt.“

Jesca Hoop

Letzten Monat hat Jesca Hoop ihr neues Album STONECHILD angekündigt. Der Nachfolger auf Memories Are Now von 2017 wird am 05.Juli auf Memphis Industries erscheinen. Für die erste Single des 11-Track-Albums, Shoulder Charge, hat Jesca Hoop schon mit Lucius zusammengearbeitet, der außerdem auch auf der neuen Auskopplung Red White And Black zu hören ist.Die aktuelle Single ist wohl einer der politischsten Songs auf STONECHILD. Darin präsentiert die Künstlerin eine Sammlung eindrucksvoller, oft abstrakter Bilder, die einen bedrückenden Eindruck des allgegenwärtigen Rassismus in den USA nach dem Bürgerkrieg als auch im Problemkomplex der Gefängnisindustrie dort heutzutage liefern. Im Zusammenspiel der Instrumentierung mit Akustikgitarre und Lucius´ und Jescas zartem Gesang bekommt das Lied eine ätherische, fast schon mystische Anmutung.

Schaut Euch auch das Video dazu an…

Marcus Admund Funck EP

Marcus Admund Funck veröffentlicht seine selbstbetitelte Debüt EP. Der schwedische Singer-Songwriter kreiert elegante Songs mit düsterem Unterton, was besonders in dem Titeltrack “Holly, Lie” auf brillante Art und Weise umgesetzt ist.

Says Marcus: „July 2006, 16 years old, I stand behind a barn in the south of Gotland, throwing up. I grab my Yamaha, covered in stickers bought from MySpace, and enter the stage. It is my very first live performance.
April 2019, 29 years old, about to release my first material as a solo artist. I will probably throw up again. What if no one cares? Thirteen years have passed since. Ten of them spent in the band Honeymilk with my best friend Nikki Nyberg. Scientists say those years are supposed to be your best ones. If those years are to pass I might just as well create something new and do it all over again.